Lipödem

Für viele kommt die Diagnose überraschend: Lipödem. Dabei besteht die Krankheit oft schon viele Jahre, ohne, dass die Betroffene etwas davon ahnt. Leider sind bisher auch zu wenig Ärzte für dieses Thema sensibilisiert, so vergehen für die meisten Frauen Jahre, bis die Krankheit diagnostiziert wird. Das ist schade, denn wertvolle Zeit geht verloren und der Druck baut sich über die Jahre unnötig auf.

Wenn Diäten erfolglos sind

Aus meinem persönlichen Erleben kann ich sagen, dass der Moment der Diagnose eine Mischung aus Schock und Erleichterung war. Schon lange litt ich unter meinen Beinen. Aber egal welcher Diät ich wieder einmal streng folgte – meine Beine zeigten sich meist vollkommen unbeeindruckt. Nach der Diagnose machte ich mich auf den Weg, suchte nach Wegen. Und ich fand meinen Weg in der ketogenen Ernährung. Wie ich das gemacht habe, was zwischendurch passiert ist und was genau DU tun kannst um deine Situation zu verbessern? Genau diese Fragen werde ich hier in der Kategorie „Lipödem“ nach und nach beantworten.

 


Hier findest du alle Artikel zum Thema Lipödem – oder du nutzt die Menü-Navigation, um schneller zu dem für dich passenden Thema zu kommen.

Woran kann ich ein Lipödem erkennen?

Diagnose: Lipödem Grad II

Lipödem Ernährung

Gibt es eine Lipödem Ernährung? Kann das Lipödem über die Ernährung beeinflusst werden? Was, wenn die falsche Ernährung zum Fortschreiten der Krankheit führt? Oder: Kann die für mich passende Ernährung die Fettverteilungsstörung positiv zum Stillstand bringen? Diese Fragen stellte ich mir nach der Diagnose Lipödem. Natürlich nicht sofort, erst einmal …

Diagnose: Lipödem Grad II

Hast du dich schonmal gefragt, warum manche Frauen eine schlanke Taille haben und sich das ab der Hüfte ändert? Hat dich schonmal die Ahnung beschlichen, dass das nur wenig mit normalem Übergewicht zu tun hat? Hast du schonmal unwillkürlich gedacht: „Die arme Frau!“? Dann bist du schon einen Schritt weiter …

Lipödem erkennen

Sorry, liebe Männer, dieser Artikel ist nur indirekt für Euch. Denn das, worüber ich heute schreibe, geht in erster Linie uns Frauen an. Es sei denn, Du bist Gefäßchirurg. Oder deine Frau leitet dir diesen Artikel weiter. Dann will ich nichts gesagt haben 😉. Warum ich denke, dass dies kein …