Kürbis Chutney

Auf einem Holzbrett sind zwei Gläser und ein Topf mit Kürbis Chutney

Glück im Glas <3

Selbstgemachtes Essen im Glas? Find ich großartig! An überfüllten Tagen einfach nur ein Glas aufmachen zu müssen und damit schon die Hauptarbeit erledigt haben? Besser kann‘s nicht gehen. Dabei genau zu wissen, was drin ist (oder eben auch nicht drin ist), ist doch eine geniale Sache, nicht nur wenn man sich nach LCHF ernährt.

Das haltbar machen von Lebensmitteln hat eine lange Tradition. Während unsere Urahnen hauptsächlich Luft und Sonne oder das offene Feuer zur Konservierung nutzten, greifen wir heute eher zu Salz, Öl oder eben leider auch zu chemischen Konservierungsstoffen. Letzteres ist keine gute Idee für die (Darm-)Gesundheit. Sehr sympathisch finde ich daher die Konservierung durch Einkochen. Hierbei wird das Kochgut in ein fest verschließbares Glas gefüllt und im heißen Wasserbad konserviert. Je nachdem, um was es sich beim Eingekochten handelt, liegt die Haltbarkeit bei 3-6 Monaten und länger. Grundsätzlich gilt beim Einkochen: je besser die Qualität der Lebensmittel ist und je sauberer gearbeitet wird, umso besser das Ergebnis.

Bevor uns also der Winter vollends einholt, gibt’s heute ein echtes Herbst-Rezept mit ein bisschen Rest-Sommer dabei: Kürbis und Aubergine vereinen sich zu einem süß-sauren Chutney! Das ergibt eine tolle Beilage, z. B. zu Zucchini-Nudeln oder auf einem Nussbrot. Es schmeckt aber auch kalt oder kombiniert mit einem Dip – in jedem Fall solltest du noch etwas Fett zum Chutney hinzufügen. Butter schmeckt hervorragend dazu, alternativ kannst du das Chutney auch mit Käse überbacken oder um ein fettreiches Steak ergänzen! Hier findest du ein Rezept dazu, wie aus dem Chutney eine vollständige Mahlzeit wird: *klick*

Hier geht’s ohne Umwege zum Rezept

Kürbis schneiden ist übrigens so eine Sache für sich. Je älter die Gesellen sind, umso härter die Schale… Hat man aber erst einmal einen Anfang gefunden, geht es ganz leicht. Hokkaido muss man nicht schälen, den in diesem Rezept verwendeten Muskat Kürbis allerdings schon. Dafür vierteile ich den Kürbis und schäle dann die einzelnen Stücke. Anschließend wird das Fruchtfleisch von einem halben Kürbis in mundgerechte Stücke geschnitten.

Muskatkürbis vierteln, schälen und würfeln

Dazu gibt es 2 kleine Auberginen und 1 Zwiebel. Die Aubergine wird gewaschen, geputzt und dann in kleine Würfel geschnitten. Von der Zwiebel entfernst du die Schale und schneidest sie dann in feinere Ringe.

Gewürze, Gewürze, Gewürze …

Sobald das Gemüse geschnibbelt ist, kommen die Gewürze an die Reihe. Damit es nachher kein großes Suchen gibt, packst du die losen Gewürze am besten in einen Kaffee- oder Teefilter und verschließt ihn mit etwas Küchengarn. So lässt sich der gesamte Gewürzbeutel nachher ganz leicht entfernen. Und das kommt rein: 4 Nelken, 2 ganze Sternanis, 2 Lorbeerblätter, 4 Pfefferkörner. Auf die Pfefferkörner kannst du, bevor du sie in den Beutel gibst, einmal beherzt mit dem Fleischklopfer oder mit einem Pfannenboden klopfen – so werden sie leicht geöffnet und geben mehr Aroma ab.

Ein etwa daumengroßes Stück Ingwer fehlt noch. Nachdem du es geschält hast, kannst du es auf einer Reibe zerkleinern oder sehr fein hacken.

Anis, Lorbeer, Nelke und Ingwer auf einem Holzbrett

Nun nimmst du 1 TL Honig und lässt ihn bei niedriger Hitze in einem Topf schmelzen. Wenig Hitze ist hier echt wichtig, denn Honig brennt ganz schnell an. Sobald der Honig kleine Bläschen wirft, kannst du ihn mit 100 ml trockenem Weißwein, 150 ml Wasser und 2 EL Apfelessig ablöschen. Außerdem kommt das Gewürzsäckchen und der gerieben Ingwer mit in den Topf, und natürlich das vorbereitete Gemüse. Das Ganze lässt du einmal kurz aufkochen und reduzierst dann die Hitze. Das Chutney braucht etwa 45 Minuten Garzeit, bitte dabei den Deckel auflegen und nur ab und zu mal umrühren.

Zum Ende der Garzeit entfernst du den Gewürzbeutel und schmeckst das Chutney nach deinen Vorlieben kräftig ab. 1 TL Zimt und mindestens genauso viel Salz sollten es in jedem Fall sein. Magst du Koriander? Etwas gemahlener Koriander fügt sich super ein. Jetzt kannst du das Chutney in sterilisierte Gläser umfüllen. Um Gläser zu sterilisieren, solltest du sie mindestens 5 Minuten in kochendes Wasser legen, Deckel und Gummiring gehören auch dazu.

Sobald das Chutney abgefüllt ist, verschließt du die Gläser fest und stellst sie in einen Topf, dabei sollten sie sich möglichst nicht berühren. Nun füllst du Wasser in den Topf, bis die Gläser etwa zur Hälfte im Wasser stehen. Anschließend lässt du die Gläser etwa 30 Minuten im kochenden Wasser stehen. Während das Einkochgut abkühlt, entsteht ein Vakuum und das Chutney ist konserviert – eben eingekocht.

Kochtuopf mit Chutney und 2 Einmachgläser auf einem Holzbrett

 

Kürbis Chutney

Für 4 Portionen, Zubereitungszeit 30 Minuten + 45 Minuten Garzeit + 30 Minuten Einkochzeit

Das Chutney enthält so gut wie kein Fett. Mit einem Stück Butter oder um ein fettreiches Steak oder ähnliches ergänzt, wird es aber im Handumdrehen zur LCHF tauglichen Gemüsebeilage!

Zutaten

  • ½ Kopf Muskatkürbis, etwa 400 g küchenfertige Menge
  • 2 kleine Auberginen
  • 1 Zwiebel
  • 4 ganze Nelken
  • 2 ganze Sternanis
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 Pfefferkörner
  • Kaffee- oder Teebeutel und etwas Küchengarn
  • Stück Ingwer. etwa daumengroß
  • 1 TL Honig
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 150 ml Wasser
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Salz
  • Optional: gemahlener Koriander

 

Zubereitung

  1. Kürbis schälen und in mundgerechte Stücke würfeln. Aubergine waschen, putzen und ebenfalls würfeln. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.
  2. Nelke, Sternanis und Lorbeerblätter in einen Kaffee- oder Teebeutel füllen. Pfefferkörner mit einem Fleischklopfer leicht anschlagen und mit in den Gewürzbeutel geben. Mit Küchengarn verschließen. Ingwer schälen und reiben.
  3. Honig bei geringer Hitze in einem Topf erwärmen. Sobald er kleine Blasen wirft, mit Weißwein, Wasser und Apfelessig ablöschen. Gewürzbeutel, geriebenen Ingwer und Gemüse zufügen. Aufkochen lassen, anschließend bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel etwa 45 Min. garen. Gelegentlich umrühren.
  4. Zum Ende der Garzeit den Gewürzbeutel entfernen und Chutney nach Geschmack mit Zimt, Salz und Koriander kräftig würzen. In sterilisierte Gläser füllen, verschließen und im kochenden Wasserbad 30 Minuten einkochen.

Haltbarkeit: etwa 6 Monate

Nährwerte pro Portion

80 kcal, 1 g F, 9 g KH, 3 g EW