Schlafmangel macht Heisshunger – wie du der Snackfalle entkommst!

Wer sagt, er hat geschlafen wie ein Baby, der hat vermutlich keins

So ähnlich lautete ein Spruch, den ich damals auf einer Karte gelesen hab, als unser Sohn mich gerade zur Mama gemacht hatte. Und musste ziemlich lachen, denn das traf (und trifft) es auf den Kopf.

Schlafmangel macht Heisshunger

Aber ganz egal, aus welchem Grund dir nachts der kostbare Schlaf geraubt wird: Fakt ist, dass sich dauerhaft zu wenig Schlaf auf deine Insulinresistenz und dein Körpergewicht auswirkt. Denn schon lange ist der Zusammenhang klar: Schlafmangel macht Heisshunger .

Menschen, die regelmäßig zu wenig schlafen ODER nicht wirklich in den Tiefschlaf kommen, haben eine erhöhte Insulinresistenz (das bedeutet, dass ihr Körper viel mehr Insulin produzieren muss um den Zuckergehalt im Blut zu senken). Sicher, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber bestimmt ist es dir auch schon so ergangen, dass du nach einer unruhigen Nacht viel mehr Appetit und Heißhunger hattest, oder?

Forscher haben zudem herausgefunden, dass besonders am Nachmittag der Wunsch nach einem fettig-süßen Snack besonders hoch ist. Probanden einer Studie wurden nach 4 sehr kurzen Nächten ein reichhaltiges Buffet mit Süßkram aller Art vorgesetzt – und niemand konnte dem Widerstehen.

Wie kann ich Schlafmangel verhindern?

Das fragst du dich vielleicht gerade. Was kannst du tatsächlich tun, wenn du mehrfach in der Nacht aufstehen musst um dein Kind oder einen pflegebedürften Angehörigen zu versorgen? Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man sich dem manchmal wie hilflos ausgeliefert fühlt. Weil ich wusste, dass die liebsten Menschen um mich herum von meiner Hilfe abhängig sind.

Glaub mir, ich weiß wovon ich rede. Gefühlt kann ich die Nächte, die ich in den letzten 4 Jahren durchgeschlafen habe, an einer Hand abzählen.

Und dann gibt es natürlich noch die zahlreichen anderen Schlafstörungen, mit denen sich viel mehr Menschen auseinandersetzen müssen als man annehmen möchte.

So kannst du der Snackfalle entkommen

Zurück zur Ausgangsfrage. Schlafmangel macht Heisshunger – wie du der Snackfalle entkommst. Das habe ich dir in der Überschrift versprochen. Was also kannst du konkret tun? 

Ich habe dir ein paar Tipps zusammengestellt und aufgeschrieben, was für mich an den meisten Tagen gut funktioniert

  1. Wenn ich mich ketogen oder zumindest Low Carb und vollkommen zuckerfrei ernähre (ja, auch ohne Zuckerersatzstoffe), dann habe ich ohnehin einen ziemlich stabilen und ausgeglichenen Blutzuckerspiegel. Bedeutet, es zirkuliert gar nicht viel Zucker im Blut und in Folge dessen werden Heißhunger und Unterzuckerung quasi ausgeschaltet. Mehr dazu habe ich in den Artikeln Ernährungsumstellung und 5 Tipps zur Abnahme geschrieben.
  1. Abends mindestens 1 Stunde vor dem Einschlafen schalte ich Laptop, Handy, Pad, … aus. Zwar ist die Datenlage nicht ganz sicher. Aber Forscher gehen davon aus, dass der Blaulichtanteil, den Bildschirme abgeben, das Hormon Melatonin drosselt. Genau dieses Hormon wiederum brauchen wir um zu schlafen. Möglich ist auch der Einsatz einer Brille die einen Blaulichtfilter hat. Da lohnt die Recherche!
  1. Wann immer es geht, mache ich einen Mittagsschlaf. Das verringert meinen Heißhunger am späten Nachmittag und Abend. Denn eins höre ich immer wieder: Morgens und Mittags ist alles noch kein Problem. Aber dann kommt der Abend und mit ihm die Lust auf Süßes und Fettiges. Grund: siehe oben!
  1. An Tagen an denen ich müde bin, esse ich drei größere Mahlzeiten. Und in der Zwischenzeit stelle ich meine Timer auf dem Handy auf 5 Stunden – das ist mein selbstgewähltes Zeitfenster, in dem ich nichts esse. In der Zwischenzeit versuche ich, mich auf Kaffee, Tee und Brühe zu beschränken.

Vielleicht hilft dir ja der ein oder andere Tipp! Und vielleicht hast du selbst auch noch Ideen, wie man mit chronischem Schlafmangel zurechtkommt? Oder vielleicht kennst du das gar nicht: Schlafmangel macht Heisshunger? Schreib es mir gern in die Kommentare oder wir kommen auf Instagram ins Gespräch?!

Bis bald!

Es grüßt dich herzlich,

Anne

PS: Natürlich gibt es chronische Schlafstörungen, die mit so einfachen Tipps nicht zu beheben sind. Ich kann auch keinen ärztlichen Rat ersetzen. Wenn du daher mehr Hilfe brauchst, weil dich dein Schlafmangel massiv beeinträchtigt, dann zögere bitte nicht, professionelle Hilfe anzunehmen! ♥

Du willst mehr wissen über meinen Alltag mit LCHF und der ketogenen Ernährung? Dann schau doch mal bei Instagram vorbei, ich freu mich auf dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.