Low Carb Rotkohl – das Rezept

Low Carb Apfelrotkohl, eingekocht in BügelgläsernAuf der Zielgeraden Richtung Weihnachten  |

Ich weiß nicht wie es dir geht, aber bei mir ist die Woche vor Weihnachten immer voll.

  • Termine über Termine, Weihnachtsfeiern hier und da und dort.
  • Die letzten Geschenke wollen besorgt (oder, noch schlimmer, erst noch genäht …) und verpackt werden.
  • In der Stadt sinkt die Laune der Menschen vor und hinter der Ladentheke
  • und überhaupt sehnen sich wohl die Meisten nach ein paar Tagen Ruhe.

Entspannte Weihnachtsfeiertage

Damit es an den Feiertagen nicht auch noch in der Küche hektisch wird, habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, einiges vorzubereiten. Dann, so der Plan, brauche ich nur noch Kleinigkeiten vorbereiten und kann die Feiertage entspannt genießen. Klingt gut, oder?

Den Anfang habe ich heute mit Rotkohl gemacht. Denn die klassische Beilage darf selbstverständlich nicht fehlen. Rotkohl lässt sich sehr gut einkochen und ist dann bis zu 6 Monate haltbar – perfekt, oder? Wer das Einmachen scheut, kann diesen Low Carb Rotkohl auch einfrieren.

Übrigens – bei diesem Rezept stimmt die Makroverteilung nicht so ganz. Das Rezept enhält weniger Fett als Kohlenhydrate und Eiweiß zusammen. In Zusammenhang mit einem LCHF Menü lässt sich das aber locker wieder ausgleichen.
Hier geht’s ohne Umwege zum Rezept – wenn du den Rotkohl nicht einkochst, bitte die Garzeit auf 70 Minuten verlängern!

Eine ausführliche Beschreibung dazu, wie man Rotkohl zubereitet, findest du hier im Rezept für den Rotkohl-Eintopf.

Um Low Carb Rotkohl einzukochen, brauchst du Bügel-, Weck- oder Twist-off-Gläser. Unbedingt die Gläser vor dem Einkochen in kochendem Wasser sterilisieren, inklusive der dazugehörigen Dichtungsringe. Nur so bleibt der Rotkohl lange haltbar.

Nach dem Kochen füllst du den Rotkohl noch heiß in die Einmachgläser und verschließt sie. Heize den Backofen auf 100 °C vor, ob Heißluft oder Ober- und Unterhitze ist in dem Fall egal. Fülle eine Auflaufform oder die Fettpfanne mit Wasser, etwa 4 cm hoch.

Stelle die verschlossenen Gläser ins Wasser und schiebe Blech oder Form auf der mittleren Schiene in den Backofen. Nach 70 Minuten ist der Rotkohl fertig eingekocht. Danach brauchst du ihn nur noch abkühlen lassen. Wenn Du magst, versehe ihn mit einem schönen Etikett – dann eignet er sich sogar als schönes Mitbringsel aus der Küche.

Low Carb Apfelrotkohl – das Rezept

Für 4 Personen, Zubereitungszeit 30 Minuten + 40 Minuten Garzeit + 70 Minuten Einkochzeit

Du willst den Rotkohl direkt essen? Kein Problem,  einfach die Garzeit um 30 Minuten verlängern.

Zutaten

  • 1 kg Rotkohl
  • 1 Apfel
  • 3 Schalotten
  • 100 g Schmalz (Butter- oder Gänseschmalz)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Gewürznelken
  • 4 Wacholderbeeren
  • 1 EL Zimt
  • 3 EL Apfelessig
  • 400 ml Wasser oder optional 300 ml Wasser + 100 ml trockener Rotwein
  • Salz & Pfeffer
  • Optional: 1 EL Honig

Zubereitung

  1. Rotkohl fein hobeln oder raspeln. Apfel waschen, entkernen und würfeln. Schalotten schälen, fein würfeln.
  2. Schmalz in einer Pfanne erhitzen, zunächst Schalotten darin glasig braten. Apfel und Rotkohl zufügen, kurz mitbraten lassen.
  3. Lorbeerblatt, Nelke und Wacholderbeeren in ein Säckchen packen und zum Rotkohl geben. Zimt zufügen. Mit Wasser und Essig ablöschen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt etwa 40 Minuten köcheln lassen. Wer den Rotkohl anschließend nicht einkochen möchte, verlängert die Garzeit um 30 Minuten! Zum Ende der Garzeit das Gewürzpäckchen entfernen und den optionalen Honig unterrühren (Honig ist bei den Nährwertangaben nicht berücksichtigt).
  4. Backofen auf 100 °C vorheizen, ob Ober- und Unterhitze oder Heißluft spielt keine Rolle, wichtig ist die Temperatur. Bissfesten Rotkohl in sterilisierte Gläser füllen, fest verschließen. Gläser in die Fettpfanne vom Backofen oder in eine kleine Auflaufform stellen. Wasser angießen, bis es etwa 4 cm hoch steht. Auf mittlerer schiene 70 Minuten einkochen.

 

Nährwerte pro Portion:

220 kcal, 16 g F, 14 g KH, 4 g EW

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.